Kommunale
Arbeitsförderung

Eine neue Chance

Unsere Projekte sind so vielseitig, wie die Menschen, die wir unterstützen – und gleichzeitig wirkungs- und marktorientiert. Unsere Angebote richten sich an Langzeitarbeitslose, Menschen mit Migrations- und Flüchtlingshintergrund, Menschen mit Sprachförderbedarf sowie diejenigen, die es wegen ihrer persönlichen familiären Situation besonders schwer haben, Arbeit zu finden.

Durch intensive Einzelcoachings, Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Weiterbildungs­angebote helfen wird Ihnen, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Damit wir viele neue Chancen bieten können, nutzen wir intensiv den deutschen und europäischen Fördermittelmarkt – zum Mehrwert für Bielefeld.

Kommunale Arbeitsförderung

Frauen , die seit langem in Bielefeld leben und gut vernetzt sind, helfen einer zugewanderten Neu-Bielefelderin, deren Integration gezielt und aktiv voranzubringen.
Veröffentlicht am 17.12.2021

Kommunale Arbeitsförderung

Das Angebot richtet sich an Menschen mit Sprachförderbedarf, um die deutsche Sprache möglichst schnell zu erlernen.
Veröffentlicht am 30.09.2021

Kommunale Arbeitsförderung

Mit dem Digitalen Informations-Tool „dito“ bieten wir Ihnen Informationen und Funktionen für die Beratung von zugewanderten Personen im Kontext Sprache und Arbeit.
Veröffentlicht am 07.05.2020

Kommunale Arbeitsförderung

Alleinerziehende und Zugewanderte aus Jöllenbeck, Enger und Spenge unterstützen wir vor Ort bei der Arbeitssuche.
Veröffentlicht am 13.01.2020

Kommunale Arbeitsförderung

Wir unterstützen Menschen aus Nicht-EU-Ländern, indem wir Ihnen Wege zu mehr Bildung eröffnen.
Veröffentlicht am 13.01.2020

Kommunale Arbeitsförderung

Um die Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben zu fördern, vernetzen wir Expert*innen der Region.
Veröffentlicht am 13.01.2020

Kommunale Arbeitsförderung

Wir unterstützen Unternehmen dabei, zukunftsorientierte Personalstrategien zu entwickeln.
Veröffentlicht am 06.01.2020

Kommunale Arbeitsförderung

Beruf und Privatleben besser vereinen – wir unterstützen Unternehmen und Arbeitnehmer*innen dabei.
Veröffentlicht am 06.01.2020